Distanzunterricht im Anschluss an die Osterferien, zunächst vom 12.04.-16.04.

Liebe Eltern und liebe Sorgeberechtigte,

aufgrund der dramatischen Inzidenzwerte im Märkischen Kreis verfügt der Landrat in Abstimmung mit dem Ministerium für Arbeitsschutz und Gesundheit sowie mit dem Ministerium für Schule und Bildung, dass unter anderem die Schulen – zumindest – für die Woche vom 12.04. bis 16.04.2021 geschlossen bleiben. Der Märkische Kreis ist bestrebt, diesen harten Lockdown auf insgesamt zwei Wochen auszudehnen.

Sinn und Zweck dieser Maßnahme ist eine konsequente Kontaktreduzierung. Denn nur über soziale Kontakte verbreitet sich das Coronavirus und dies bei der mittlerweile vorherrschenden britischen Mutation besonders leicht und schnell.

Schulschließung bedeutet für unsere Schülerinnen und Schüler verpflichtenden Distanzunterricht! Formen sind wie schon bekannt das Erledigen von Lernpaketen zu Hause und/oder der Unterricht über Videoschalten. Kontaktaufnahmen über den Logineo-Messenger und per Telefon gehören natürlich dazu. Hier folgen seitens der Klassenteams nähere Informationen.

Vom Distanzunterricht ausgenommen sind wie gehabt die Abschlussklassen, diese werden auch weiterhin im Präsenzunterricht beschult.

Ein Notbetrieb in Form von Präsenzzeiten von Schülerinnen und Schülern der Klassen 1-6 wird es in Einzelfällen geben können. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir hier strenge Kriterien für eine Genehmigung einer Präsenzzeit an der Schule für Ihr Kind anlegen. Das Formblatt zur Anmeldung finden Sie hier. Bitte nennen Sie in dem Antrag die Gründe für die Notwendigkeit einer Präsenzzeit bzw. bitten um ein Gespräch mit der Schulleitung, wenn Sie die Gründe im Antrag nicht nennen möchten! Dies gilt auch für Inanspruchnahme der OGS-Betreuung!

Aufgrund der Kurzfristigkeit der Entscheidung des Märkischen Kreis zum harten Lockdown und organisatorischer Vorgänge (MVG, personelle Besetzung) kann es sein, dass wir am 12.04. aufgrund Ihres Antrages noch keine Präsenzzeit bzw. OGS anbieten können!

Wir sind uns der besonderen Härten für Sie als Familie und für Ihre Kinder bewusst. Aber wenn wir gemeinsam noch einmal Großteile des gesellschaftlichen Miteinanders runterfahren, können wir das Virus in den Griff bekommen. Was kann schöner sein, als Belohnung dafür nach dieser Zeit das Leben füreinander ohne Sorgen Schritt für Schritt wieder öffnen zu können! Wir freuen uns doppelt auf Ihre Kinder!

Die Schulleitung und das Kollegium der Wilhelm-Busch-Schule in Hemer!

Information zu den PoC-Scnelltests an unserer Schule

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

wie Sie sicherlich aus der Presse oder anderen Informationsquellen erfahren haben, soll Ihr Kind bei uns in der Schule mit den sogenannten PoC-Schnelltests getestet werden.

Das sind Selbsttests und haben ihren Namen, weil diese Tests jeder selber, zum Beispiel zuhause, durchführen kann. Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Dafür ist die Probenentnahme und Probenauswertung entsprechend einfach. Die Tests können zum Beispiel mit einem Nasenabstrich erfolgen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte überprüft zusammen mit dem Paul-Ehrlich-Institut fortlaufend die Qualität und Aussagekraft der Schnelltests.

Diese PoC-Schnelltests können innerhalb von gut 15 bis 30 Minuten Aufschluss darüber geben, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist. Insbesondere Personen mit hoher Viruslast können somit identifiziert werden. Bei den vom Land beschafften Tests handelt es sich um Tests zur Eigenanwendung. Bis zum Beginn der Osterferien werden ausschließlich Selbsttests der Firma Roche an die Schulen geliefert.

Eine Kurzanleitung des Selbsttests finden Sie hier.

Schnell- und Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung durchgeführt werden. Den müssten Sie dann nach Absprache mit Ihrem Hausarzt in der Praxis durchführen lassen.

Seit gestern, Mittwoch, dem 17.03.21 liegen uns diese Schnelltests vor!

Die Selbsttests führen die Schülerinnen und Schüler unter Aufsicht und Anleitung von Lehrkräften oder sonstigem schulischen Personal selbst durch. Die Verlässlichkeit der Ergebnisse eines Selbsttests ist wesentlich von sorgfältigen Probenentnahmen abhängig. Bei der Durchführung der Testungen sollen Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal keine Hilfestellungen (z.B. Abstriche vornehmen, Teströhrchen befüllen etc.) leisten. Die Lehrkräfte kontrollieren das Ergebnis der Testung. Wenn ein positives Testergebnis vorliegt, muss das Ergebnis auch unverzüglich dokumentiert werden.

Wir werden in der Regel direkt nach Unterrichtsbeginn mit dem Testen beginnen.


Wenn Sie die Testung Ihres Kindes nicht wünschen, müssen Sie aktiv einen Widerspruch einlegen, hier finden Sie das entsprechende Formular des Ministeriums. Bitte drucken Sie das Formular aus und lassen es uns entweder direkt durch Ihr Kind oder per Email/Post zukommen. Achten Sie bitte darauf, dass der Widerspruch rechtzeitig bei uns ankommt bis spätestens Montag, dem 22.03.2021!

Das Formular gibt es außerdem in weiteren Sprachen unter https://www.schulministerium.nrw/selbsttests.


Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind alles Gute und Schöne vor allem gesunde Osterferien!

Ihre Schulleitung                          Thomas Wosnitza und Carsten Buse

Regelungen für den Schulbesuch ab dem 15.03.2021

Ab Montag, den 15. März 2021, wird der Unterricht für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen in Form eines Wechsels aus Präsenz- und Distanzunterricht, dem sogenannten Wechselunterricht, wiederaufgenommen.

Wir freuen uns sehr nun auch Ihren Kindern, den Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 bis 9, ein entsprechendes schulisches Angebot bis zu den Osterferien machen zu können um ihnen somit ein wichtiges Signal auf dem Weg zu mehr schulischer Normalität zu geben. Angesichts des weiterhin bestehenden Infektionsgeschehens ist es hierbei aber unverändert geboten, bei weiteren Öffnungen des Schulbetriebs behutsam und schrittweise vorzugehen.

Wenn Ihr Kind bei uns in der Schule im Präsenzunterricht ist, gilt folgendes dringend zu beachten:

Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske!

Soweit Schülerinnen und Schüler bis zur Klasse 8 aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, kann ersatzweise eine Alltagsmaske getragen werden; dies gilt

insbesondere im Bereich der Primarstufe. Dennoch empfehlen wir dringend und bitten Sie freundlichst medizinische Kindermasken (zu erhalten z.B. in Apotheken/Drogerien und bei bekannten Online-Händlern) zu besorgen, damit schützen Sie sich und Ihr Kind sowie alle am Schulleben beteiligten Personen und so könnte eine mögliche (Teil-) Schließung der Schule vermieden werden. Für Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, muss dies durch ein ärztliches Zeugnis nachgewiesen werden.

Uns ist bewusst, dass somit die Beschulbarkeit Ihres Kindes, d.h. die Anforderungen, die an Ihr Kind gestellt werden, um in der Schule sein zu dürfen, erhöht wird. Wir handeln bei temporären Verstößen wohlwollend im Sinne des Kindes.

Es kann zu Überforderungsreaktionen Ihres Kindes kommen. Diesen werden wir mit erzieherischen Einwirkungen und pädagogischen Maßnahmen und gegebenenfalls mit einer Stundenplanverkürzung nach §28, 2 AO-SF begegnen.

Leider müssen wir aber auch bei bewusster Provokation/Pflichtverletzung/Uneinsichtigkeit oder aggressivem (Konflikt-) Verhalten etc. Ordnungsmaßnahmen nach §53,3 SchG ergreifen, die zum vorübergehenden Ausschluss vom Präsenzunterricht führen, um die Gesundheit aller an der Schule gewährleisten zu können.

Das heißt zusammengefasst:

Ihr Kind muss während der gesamten Zeit, die es an der Schule verbringt, z.B. im Klassenraum, auf den Fluren oder auf dem Schulgelände eine (bestenfalls) medizinische Maske tragen (siehe oben). Das gilt auch während der Notbetreuung, der Lernbegleitung oder im Rahmen des offenen Ganztages.

Ausnahmen sind in Pausenzeiten zur Aufnahme von Speisen und Getränken, wenn

  • der Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet ist oder
  • die Aufnahme der Nahrung auf den festen Plätzen im Klassenraum oder innerhalb derselben Bezugsgruppen in anderen Räumen, insbesondere in Schulmensen, erfolgt;

oder bei der Alleinnutzung eines geschlossenen Raumes oder des Außengeländes durch eine Person.

Abweichend kann die Lehrkraft entscheiden, dass das Tragen einer Maske zeitweise oder in bestimmten Unterrichtseinheiten mit den pädagogischen Erfordernissen und den Zielen des Unterrichts nicht vereinbar ist.

Bitte unterstützen Sie uns im Bemühen nach bestmöglichem Schutz Ihres Kindes und aller an der WBS-Beschäftigten vor einer Infektion!

Ein wichtiger Termin noch zum Abschluss: am 26.03.2021 ist ein pädagogischer Tag angesetzt. An dem Tag bleiben alle Schüler im Distanzunterricht (die OGS findet nach Absprache statt, die Lernbegleitung fällt aus).

Zu Ihrer weiteren Info können Sie die Regelungen auf folgender Seite des Ministeriums nachlesen: https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/regelungen-fuer-schulen-ab-dem-15-maerz-2021

Ihre Schulleitung der WBS Hemer

Regelungen für Schüler der Primarstufe und Abschlussschüler

Verschärfung der Infektionsschutzmaßnahmen durch das Ministerium für Schule und Bildung aufgrund der unsicheren Infektionslage gemäß Coronabetreuungsverordnung ab 22.02.21


Ab Montag, den 22. Februar 2021, wird der Unterricht für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen der Primarstufe und für Abschlussschüler in Form eines Wechsels aus Präsenz- und Distanzunterricht wiederaufgenommen.

Wenn Ihr Kind bei uns in der Schule im Präsenzunterricht ist, gilt folgendes dringend zu beachten:

Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske!

Soweit Schülerinnen und Schüler bis zur Klasse 8 aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, kann ersatzweise eine Alltagsmaske getragen werden; dies gilt insbesondere im Bereich der Primarstufe.

Dennoch empfehlen wir dringend und bitten Sie freundlichst medizinische Kindermasken (zu erhalten z.B. in Apotheken/Drogerien und bei bekannten Online-Händlern) zu besorgen, damit schützen Sie sich und Ihr Kind sowie alle am Schulleben beteiligten Personen und so könnte eine mögliche (Teil-) Schließung der Schule vermieden werden.

Für Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, muss dies durch ein ärztliches Zeugnis nachgewiesen werden.

Uns ist bewusst, dass somit die Beschulbarkeit Ihres Kindes, d.h. die Anforderungen, die an Ihr Kind gestellt werden, um in der Schule sein zu dürfen, erhöht wird. Wir handeln bei temporären Verstößen wohlwollend im Sinne des Kindes.

Bei Feststellung von Überforderungsreaktionen Ihres Kindes werden wir mit erzieherischen Einwirkungen und pädagogischen Maßnahmen und gegebenenfalls mit einer Stundenplanverkürzung nach §28, 2 AO-SF reagieren.

Leider müssen wir aber auch bei bewusster Provokation/Pflichtverletzung/Uneinsichtigkeit oder aggressivem (Konflikt-) Verhalten etc. Ordnungsmaßnahmen nach §53,3 SchG ergreifen, die zum vorübergehenden Ausschluss vom Präsenzunterricht führen um die Gesundheit aller an der Schule gewährleisten zu können.


Das heißt zusammengefasst:

Ihr Kind muss während der gesamten Zeit, die es an der Schule verbringt, z.B. im Klassenraum, auf den Fluren oder auf dem Schulgelände eine - bestenfalls - medizinische Maske tragen (siehe oben). Das gilt auch während der Notbetreuung, der Lernbegleitung oder im Rahmen des offenen Ganztages.

Ausnahmen sind in Pausenzeiten zur Aufnahme von Speisen und Getränken, wenn

  • der Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet ist oder
  • die Aufnahme der Nahrung auf den festen Plätzen im Klassenraum oder innerhalb derselben Bezugsgruppen in anderen Räumen, insbesondere in Schulmensen, erfolgt;

oder bei der Alleinnutzung eines geschlossenen Raumes oder des Außengeländes durch eine Person.

Abweichend kann die Lehrkraft entscheiden, dass das Tragen einer Maske zeitweise oder in bestimmten Unterrichtseinheiten mit den pädagogischen Erfordernissen und den Zielen des Unterrichts nicht vereinbar ist.


Bitte unterstützen Sie uns im Bemühen nach bestmöglichem Schutz Ihres Kindes und aller an der WBS-Beschäftigten vor einer Infektion!

Ihre Schulleitung der WBS Hemer

DESIGN BY WEB-KOMP

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.