Schulsozialarbeit


Konzept zur Schulsozialarbeit 2016

"Helfen bedeutet Rahmenbedingungen zu schaffen, die es leichter und wahrscheinlicher machen, dass Hilfesuchende ihre Kundigkeit und Vorstellungen über eigene Möglichkeiten wieder zusammen bringen können."

Die Schulsozialarbeit an der Wilhelm-Busch-Schule Hemer dient der Stärkung und Integration junger Menschen in der Schule und in ihrem sozialen Umfeld.

Wir verstehen sie als ein professionell systemisch ausgerichtetes Angebot, dass durch verbindlich vereinbarte und gleichberechtigte Kooperation von Schulsozialarbeiter/In und Lehrerschaft dauerhaft im Schulalltag verankert ist. Die Schulsozialarbeit ist mit ihrem Angebot im Alltag von Kindern und Jugendlichen ständig präsent und erreichbar. Sie fördert gemeinsam mit der Lehrerschaft die individuelle und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Lebenslagen von Mädchen und Jungen.  Sie bietet Aktivitäten an, durch die die Schülerschaft über das schulische Angebot hinaus ihre Fähigkeiten entfalten, Anerkennung erfahren und soziale Prozesse gestalten kann.

Mit jugendhilfespezifischen Zielen, Tätigkeitsformen systemischen Methoden und Herangehensweisen und in Kooperation mit den Lehrkräften hat sie u.a. die Aufgabe Schüler an eine Regelschule zurückzuführen.

Unsere Arbeitsweise ist darauf ausgerichtet Benachteiligungen zu vermeiden und abzubauen, und somit Ausgrenzungen mit dem Risiko des Scheiterns in der Schule entgegen zu wirken. Darüber hinaus unterstützen wir weniger erfolgreiche Schüler darin, ihre Ressourcen und Stärken zu nutzen, um neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

Schulsozialarbeit an der Wilhelm-Busch-Schule berät Eltern und Lehrkräfte in Erziehungsfragen, indem sie sozialpädagogische und systemische Sicht – und Handlungsweisen in die Schule einbringt und eine Brückenfunktion zwischen den einzelnen Sozialisationsinstanzen wahrnimmt.

Sie schützt Kinder- und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl, indem sie an der Schule Unterstützung bei der Bewältigung alltäglicher  Lebensprobleme und Risiken leistet, zur Selbsthilfe befähigt und spezielle Hilfen gemeinsam mit ihren Klienten entwickelt.

(Dieses Konzept wurde gemeinsam mit dem Fachdienst 51 des Märkischen Kreises erarbeitet.)

An dieser Stelle ein kleiner Überblick über unsere Arbeitsfelder und Angebote

  • Einzelfallhilfe
  • Kriseninterventionen
  • Systemische Beratung (Elterngespräche, Hausbesuche)
  • Sozialpädagogische Gruppenangebote (Tanz AG, Schülerzeitung, Mädchenarbeit)
  • Erlebnispädagogische Angebote (Wald AG mit der Waldschule MK, Fahrrad AG, Slack-Line Parcours)
  • Übergang Schule und Beruf, Berufswahlorientierung
  • Übermittagsbetreuung in der Oberstufe
  • Kooperation mit den OGS-Gruppen und den Integrationshelfern/Innen der Schule
  • Kooperation mit der örtlichen Polizeidienststelle, der Schulpsychologischen Beratungsstelle, Jugendämtern, Kinder- und Jugendpsychiatrien und Psychotherapeuten

Zur eigenen Qualitätssicherung nehmen wir an Supervision und regelmäßigen Fortbildungen teil.

Unsere Kontaktdaten

Annabel Grabosch

Tel.: 02372/5507815, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ernst Neubert

Tel.: 02372/5507814, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Arbeitsschwerpunkte

Neubert:

  • Elternberatung
  • Einzelfallhilfe
  • Kriseninterventionen
  • Erlebnispädagogische Projektarbeit
  • Psychiatriekoordination
  • Berufswahlorientierung

 Grabosch:

  • Mädchenarbeit
  • Koordination der Übermittagsbetreuung Sek 1
  • Tanzpädagogik
  • Bewerbungstraining
  • Drogenprävention
  • Erlebnispädagogische Projektarbeit
DESIGN BY WEB-KOMP
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen