Bis auf weiteres Distanzunterricht aufgrund hoher Inzidenzwerte

Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenzwerte im Märkischen Kreis wird bis auf weiteres Distanzunterricht stattfinden.Voraussetzung für einen Wechselunterricht sind Inzidenzwerte von unter 165 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen. Sollte wieder Wechselunterricht stattfinden können, informieren wir Sie schnellstmöglich.

Vom Distanzunterricht ausgenommen sind wie gehabt die Abschlussklassen, diese werden auch weiterhin im Präsenzunterricht beschult.

Ein Notbetrieb in Form von Präsenzzeiten von Schülerinnen und Schülern der Klassen 1-6 wird es in Einzelfällen geben können. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir hier strenge Kriterien für eine Genehmigung einer Präsenzzeit an der Schule für Ihr Kind anlegen. Das aktualisierte Formblatt zur Anmeldung finden Sie hier. Bitte nennen Sie in dem Antrag die Gründe für die Notwendigkeit einer Präsenzzeit bzw. bitten um ein Gespräch mit der Schulleitung, wenn Sie die Gründe im Antrag nicht nennen möchten! Dies gilt auch für Inanspruchnahme der OGS-Betreuung.


Ab dem 10.05.2021 beginnen - vorausgesetzt, es findet Wechselunterricht statt - die sogenannten "Lolli-Tests" an unserer Schule.

Dabei handelt es sich um einen einfachen Speicheltest, der zweimal pro Woche in einer Lerngruppe durchgeführt wird. Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?

Der im Alltag höchst wahrscheinliche Fall einer negativen Pool-Testung bedeutet, dass kein Kind der getesteten Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall gibt es keine Rückmeldung von Seiten der Schule. Der Wechselunterricht wird in der Ihnen bekannten Form fortgesetzt.

Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?

Sollte doch einmal eine positive Pool-Testung auftreten, bedeutet das, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall erfolgt durch das Labor eine Meldung an die Schule. Die Schule informiert umgehend die Eltern der betroffenen Kinder. Sie erhalten dann außerdem ein Informationsschreiben, das Sie zu Ihrer Information schon jetzt hier einsehen können.

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test, u. a. auch Erklärfilme, finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests


Bleiben Sie gesund!

Ihre Schulleitung der Wilhelm-Busch-Schule

Elternbrief der Schulleitung vom 14.04.21 - Grundsätzliche Testpflicht bei Präsenzunterricht

Liebe Eltern und liebe Sorgeberechtigte!

Mittlerweile wurde die freiwillige Möglichkeit der Testung von Schülerinnen und Schülern auf den Corona-Virus zu einer Testpflicht erweitert. D.h. nun müssen alle Schülerinnen und Schüler (grundsätzliche Testpflicht), die in die Schule kommen sollen, maximal zweimal in der Woche getestet werden. Hierzu stellt das MSB auch weiterhin Selbstschnelltests zur Verfügung.

Diese werden zu Unterrichtsbeginn von den Schülerinnen und Schülern selbst durchgeführt. Eine Assistenz durch die Lehrkräfte ist nicht vorgesehen. Natürlich erhalten aber alle eine praxisorientierte Anleitung.

Damit wird der Besuch der Schule an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Alternativ kann das Ergebnis durch einen sogenannten Bürgertest, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, nachgewiesen werden. In gegründeten Ausnahmefällen entscheidet die Schulleitung Eltern Selbsttests zur Verfügung stellen, die diese dann mit einer Versicherung bestätigen müssen, dass sie den Test durchgeführt haben und ihr Kind negativ getestet wurde.

Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Wir hoffen natürlich, dass alle Test, die durchgeführt werden, negativ sind und die Schülerinnen und Schüler so in der Schule verbleiben dürfen.

Falls ein/e Schüler/in positiv getestet wurde (ist noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar) gilt folgendes Prinzip:

In altersgerechter Weise erfolgt eine Isolierung des Kindes -> zeitnahe Abholung des Kindes durch die Eltern oder eines Berechtigten -> Aufsuchen des Hausarztes, der einen PCR-Test zur endgültigen (Nicht-) Bestätigung durchführt -> erneu te Teilnahme am Unterricht erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich (Nachweispflicht)

Bei positivem PCR-Test erfolgen die weiteren Schritte nach Maßgabe der infektionsrechtlichen Vorgaben.

Hier können Sie sich über die aktuellen Handlungsschritte bei einem positiven Fall eines Schnelltest informieren.

Weitere wichtige Bekanntmachungen:

Am 20.04.21 findet kein Eltern-Schüler-Lehrersprechtag statt. Stattdessen wird ein pädagogischer Tag für das Kollegium mit dem Thema „Digitale Medien“ weitergeführt. In der Woche vom 17.05. bis 22.05.21 wird nach Unterrichtsschluss eine Beratungswoche für Eltern und Schüler eingerichtet.

 

Ihre Schulleitung der WBS Hemer

Distanzunterricht im Anschluss an die Osterferien, zunächst vom 12.04.-16.04.

Liebe Eltern und liebe Sorgeberechtigte,

aufgrund der dramatischen Inzidenzwerte im Märkischen Kreis verfügt der Landrat in Abstimmung mit dem Ministerium für Arbeitsschutz und Gesundheit sowie mit dem Minister ium für Schule und Bildung, dass unter anderem die Schulen – zumindest – für die Woche vom 12.04. bis 16.04.2021 geschlossen bleiben. Der Märkische Kreis ist bestrebt, diesen harten Lockdown auf insgesamt zwei Wochen auszudehnen.

Sinn und Zweck dieser Maßnahme ist eine konsequente Kontaktreduzierung. Denn nur über soziale Kontakte verbreitet sich das Coronavirus und dies bei der mittlerweile vorherrschenden britischen Mutation besonders leicht und schnell.

Schulschließung bedeutet für unsere Schülerinnen und Schüler verpflichtenden Distanzunterricht! Formen sind wie schon bekannt das Erledigen von Lernpaketen zu Hause und/oder der Unterricht über Videoschalten. Kontaktaufnahmen über den Logineo-Messenger und per Telefon gehören natürlich dazu. Hier folgen seitens der Klassenteams nähere Informationen.

Vom Distanzunterricht ausgenommen sind wie gehabt die Abschlussklassen, diese werden auch weiterhin im Präsenzunterricht beschult.

Ein Notbetrieb in Form von Präsenzzeiten von Schülerinnen und Schülern der Klassen 1-6 wird es in Einzelfällen geben können. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir hier strenge Kriterien für eine Genehmigung einer Präsenzzeit an der Schule für Ihr Kind anlegen. Das Formblatt zur Anmeldung finden Sie hier. Bitt e nennen Sie in dem Antrag die Gründe für die Notwendigkeit einer Präsenzzeit bzw. bitten um ein Gespräch mit der Schulleitung, wenn Sie die Gründe im Antrag nicht nennen möchten! Dies gilt auch für Inanspruchnahme der OGS-Betreuung!

Aufgrund der Kurzfristigkeit der Entscheidung des Märkischen Kreis zum harten Lockdown und organisatorischer Vorgänge (MVG, personelle Besetzung) kann es sein, dass wir am 12.04. aufgrund Ihres Antrages noch keine Präsenzzeit bzw. OGS anbieten können!

Wir sind uns der besonderen Härten für Sie als Familie und für Ihre Kinder bewusst. Aber wenn wir gemeinsam noch einmal Großteile des gesellschaftlichen Miteinanders runterfahren, können wir das Virus in den Griff bekommen. Was kann schöner sein, als Belohnung dafür nach dieser Zeit das Leben füreinander ohne Sorgen Schritt für Schritt wieder öffnen zu können! Wir freuen uns doppelt auf Ihre Kinder!

Die Schulleitung und das Kollegium der Wilhelm-Busch-Schule in Hemer!

Information zu den PoC-Scnelltests an unserer Schule

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

wie Sie sicherlich aus der Presse oder anderen Informationsquellen erfahren haben, soll Ihr Kind bei uns in der Schule mit den sogenannten PoC-Schnelltests getestet werden.

Das sind Selbsttests und haben ihren Namen, weil diese Tests jeder selber, zum Beispiel zuhause, durchführen kann. Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Dafür ist die Probenentnahme und Probenauswertung entsprechend einfach. Die Tests können zum Beispiel mit einem Nasenabstrich erfolgen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte überprüft zusammen mit dem Paul-Ehrlich-Institut fortlaufend die Qualität und Aussagekraft der Schnelltests.

Diese PoC-Schnelltests können innerhalb von gut 15 bis 30 Minuten Aufschluss darüber geben, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist. Insbesondere Personen mit hoher Viruslast können somit identifiziert werden. Bei den vom Land beschafften Tests handelt es sich um Tests zur Eigenanwendung. Bis zum Beginn der Osterferien werden ausschließlich Selbsttests der Firma Roche an die Schulen geliefert.

Eine Kurzanleitung des Selbsttests finden Sie hier.

Schnell- und Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung durchgeführt werden. Den müssten Sie dann nach Absprache mit Ihrem Hausarzt in der Praxis durchführen lassen.

Seit gestern, Mittwoch, dem 17.03.21 liegen uns diese Schnelltests vor!

Die Selbsttests führen die Schülerinnen und Schüler unter Aufsicht und Anleitung von Lehrkräften oder sonstigem schulischen Personal selbst durch. Die Verlässlichkeit der Ergebnisse eines Selbsttests ist wesentlich von sorgfältigen Probenentnahmen abhängig. Bei der Durchführung der Testungen sollen Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal keine Hilfestellungen (z.B. Abstriche vornehmen, Teströhrchen befüllen etc.) leisten. Die Lehrkräfte kontrollieren das Ergebnis der Testung. Wenn ein positives Testergebnis vorliegt, muss das Ergebnis auch unverzüglich dokumentiert werden.

Wir werden in der Regel direkt nach Unterrichtsbeginn mit dem Testen beginnen.


Wenn Sie die Testung Ihres Kindes nicht wünschen, müssen Sie aktiv einen Widerspruch einlegen, hier finden Sie das entsprechende Formular des Ministeriums. Bitte drucken Sie das Formular aus und lassen es uns entweder direkt durch Ihr Kind oder per Email/Post zukommen. Achten Sie bitte darauf, dass der Widerspruch rechtzeitig bei uns ankommt bis spätestens Montag, dem 22.03.2021!

Das Formular gibt es außerdem in weiteren Sprachen unter https://www.schulministerium.nrw/selbsttests.


Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind alles Gute und Schöne vor allem gesunde Osterferien!

Ihre Schulleitung                          Thomas Wosnitza und Carsten Buse

DESIGN BY WEB-KOMP

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.